Bohrende Fragen, Teil 6

Ich habe neulich ein längeres Gespräch mit Johannes zum Winkel geführt. Er hat mir geraten, die Cover auch meiner schon veröffentlichten Romane zu ersetzen. Ich gebe zu: Ich habe die selbst gemacht, mithilfe von Blender und Gimp. Bisher haben die auch recht gut funktioniert, aber es scheint aus professioneller Sicht einige Mankos zu geben.

… Weiterlesen

Bohrende Fragen, Teil 4

Sie beschreiben den Prozess der Ideenfindung und der »Storyvision« als sehr offen. Zuerst kommt da eine Idee, und dann sehen wir mal zu, zu welchem Genre diese Idee passen könnte. Hm? Ich habe an vielen Stellen gehört, dass es besser sei, sich für EIN Genre zu entscheiden und darin dann immer weiterzuschreiben, um immer besser zu werden.

… Weiterlesen

Bohrende Fragen, Teil 3

Noch eine Bemerkung zu dem, was Sie in puncto Recherche schreiben: Man könne diese in vielen Fällen oftmals noch aufschieben, später nachholen usw. Das stimmt, doch habe ich es erlebt, dass ich umplotten musste, weil NACH der Recherche herauskam, dass sich die Sachverhalte in einer Weise zeigten, die den nachfolgenden Plot so nicht mehr bestehen lassen konnten.

… Weiterlesen

Bohrende Fragen, Teil 2

Ich habe schon längere Zeit darüber nachgedacht, an welchen Stellschrauben des Prozesses ich etwas verändern kann, um die acht, neun Monate auf vielleicht drei oder vier einzudampfen. Auch die Figurenerfindungen sowie Vorabrecherchen sind mir viel zu umfangreich, was ich künftig ändern möchte. 

Ah, Recherche und Figuren. In den letzten Tagen spukte mir dazu noch so eine “oberschlaue Erkenntnis” durch den Kopf, die es leider nicht in den StoryTurbo geschafft hat. Ich glaube, zumindest für die Unterhaltungsliteratur ganz fest an Folgendes:

… Weiterlesen

Bohrende Fragen, Teil 1

Eine Mail meines Kollegen Armin Weber, die mich kürzlich erreichte, bohrte tief, sehr tief. Und daher war sie etwas länger. Na gut, ganz schön lang. Und meine Antworten erst!* Armins Fragen brachten mich dazu, über so manches, das im StoryTurbo steht, nochmals nachzudenken. Hier nun also praktisch Version 2.0 meiner bescheidenen Antworten auf ein paar der ewigen großen und kleinen Fragen des Schreibens. Deshalb erlaube ich mir, die Fragen und Antworten in ein paar mundgerechte Happen zu zerstückeln und werde unseren virtuellen Briefwechsel in den nächsten Tagen in loser Folge hier posten. Wohl bekomm’s – Ich hoffe, die Beiträge bringen Sie noch weiter, ob nun mit Turbo oder ohne!

… Weiterlesen

Fragen über Fragen …

Gelegentlich erhalte ich Mails, über die ich mich ganz besonders freue. Und nein, damit meine ich nicht die verlockenden Angebote, für den Besitzer einer südafrikanischen Diamantenmine Millionen Dollar außer Landes zu schaffen oder Länge und Durchmesser gewisser Körperteile auf astronomische Maße zu erhöhen. Was ich meine, sind …

… Weiterlesen

SCHREIBTOOLS, Folge 4: Alles eine Frage des Timings

Deadlines? Deadlines! Viele Leute glauben, dass für die meisten Schriftsteller die sogenannten Deadlines oder Abgabetermine ein Horror sind. Wie soll man denn kreativ arbeiten können, wenn einem die Zeit ständig im Nacken sitzt? Man kann doch die arme Muse nicht zwingen, dass sie einen küsst. Und überhaupt muss man erst mal ausnüchtern von gestern, schließlich ist man ja Künstler. Schon klar.

Und jetzt ich.

… Weiterlesen

SCHREIBTOOLS, Folge 2: Die Zeit im Griff: Ihre Timeline

Es gibt noch ein Programm, das ich gern benutze, insbesondere, wenn ich einen Thriller schreibe. Da gibt es nämlich manchmal Rückblenden zu Dingen, die meinen Figuren in ihrer Vergangenheit zugestoßen sind. Schrecklichen Dingen zumeist. Außerdem die eigentliche Handlung, die den aktuellen Stand der Ermittlungen beschreibt, falsche Fährten, wichtige Erkenntnisse und vor allem: Jede Menge Leute, die das Zeitliche segnen, in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft!

Ist Ihnen schon schwindlig, Marty McFly?

… Weiterlesen